Wer gerade seinen Sommerurlaub auf Sri Lanka plant, der kann sich freuen, denn: das Land Sri Lanka hat einiges zu bieten! Die knapp über 20 Millionen Menschen große Republik hat neben einer ganz besonderen Kultur, tropischem Klima außerdem noch kulinarische Köstlichkeiten und eine atemberaubende Landschaft.

Bei all der Vorfreude auf den eigenen Aufenthalt, sollte man allerdings ein besonders wichtiges Thema nicht außer Acht lassen, nämlich das Thema rund um Impfungen.

Hierbei gibt es nämlich einige Impfungen, die absolut verpflichtend sind und um die ihr euch vor eurer Abreise in jedem Fall kümmern solltet. Welche das genau sind, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Diese Impfungen solltet ihr euch vor der Abreise nach Sri Lanka spritzen lassen!

Zu den absoluten „Pflichtimpfungen“ im Zusammenhang mit der eigenen Reise nach Sri Lanka zählen die Impfungen gegen:

Tetanus – Tetanus ist eine Infektionskrankheit, bei der die Nervenzellen, die für die Steuerung der eigenen Muskeln verantwortlich sind, befällt und dadurch Krämpfe bzw. „Muskelstarre“ verursacht

Keuchhusten (Pertussis) – Infektionskrankheit, bei der die Infektion in der Regel über Körperflüssigkeiten ausgelöst wird. Dem anfänglichen Husten folgen zu späterem Zeitpunkt extreme Hustenanfälle, die bei Kindern im schlimmsten Fall sogar zum Atemstillstand führen können

Diphtherie – Infektionskrankheit, die sowohl über engen Kontakt zu infizierten Menschen, als auch über kontaminierte Gegenstände übertragen werden kann. Bei der Diphtherie selbst werden die Atemwege des Erkrankten infiziert.

Masern – Infektionskrankheit, deren Virus extrem aggressiv bzw. hochansteckend ist. Infiziert man sich mit dieser Krankheit, sind Fieber bzw. eine Schwächung des Immunsystems zumeist die Folge

Mumps und Röteln – Vireninfektion, bei der die Organe des infizierten befallen werden. Nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene können sich bei dieser Krankheit infizieren, sofern sie noch keine Immunität dagegen haben

Grippe (Influenza) – Infektionskrankheit, bei der Schüttelfrost, Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen an der Tagesordnung stehen

Pneumokokken – bei Pneumokokken handelt es sich um besonders aggressive Bakterien, die bei dem Infizierten verschiedenste Krankheiten auslösen können. Besonders häufig kommt es dabei zur Lungenentzündung, wobei eine Infektion durch Pneumokokken besonders bei sehr jungen und sehr alten Menschen im schlimmsten Fall sogar tödlich enden kann

Masern – Infektionskrankheit, bei denen neben den typischen roten Hautflecken außerdem auch weiter Infektionen an Lunge und Hirnhaut auftreten können.

Wer seinen Impfpass stets zur Hand hat ist in diesem Fall klar im Vorteil, da er schnell einen Blick auf die in der Vergangenheit durchgeführten Impfungen werfen kann. Und: als Einreisender sollte man mit dem diesen Impfempfehlungen sehr gewissenhaft umgehen und die geforderten Auflagen in jedem Fall vollständig erfüllen, denn: die Gefahren in Sri Lanka lauern überall, bspw. in Form von kontaminiertem Wasser, in Form von (verdorbenen) Lebensmitteln und natürlich ebenfalls in Form von Stechmücken.

Zu beachten ist außerdem, dass Einreisende, die älter als 1 Jahr sind und die sich 9 Tage vor ihrer Einreise im einem Gelbfieber gefährdeten Land aufgehalten habe, in jedem Fall ein gültige Gelbfieberimpfung vorweisen müssen. Im schlimmsten Fall kann einem für das Fehlen eben jeder die Einreise komplett verweigert werden.

Gibt es weitere Impfungen, die relevant für mich sein könnten?

Trotz der vielen Impfungen, die bereits aufgeführt wurden, gibt es trotzdem noch einige Empfehlungen hinsichtlich der benötigten Impfungen, die man als Einreisender zumindest mal gesehen haben sollte – die tatsächliche Impfung liegt auch hier im eigenen Ermessen!

So ist es empfehlenswert, sich außerdem gegen:

Hepatitis A
Hepatitis B
Typhus
Tollwut und
Japanische Enzephalitis

impfen zu lassen. Gerade wenn man vor hat Sri Lanka nicht nur für einige Tage, sondern vielleicht sogar einige Monate zu besuchen, sollte man sich vor allem um die Hepatitis B Impfung kümmern. Hier hilft oft ein kurzer Blick in den Impfpass bzw. ein Gespräch mit dem Hausarzt, der einem sonst die Impfungen verabreicht. Mit Blick auf Hepatitis B ist nämlich entscheidend, dass in der Vergangenheit die richtige Dosis an Impfstoffen gegen Hepatitis B geimpft wurden. Auch dieses Detail sollte man keineswegs dem Zufall überlassen und vor der Abreise unbedingt klären, inwieweit man diesbezüglich tatsächlich geschützt ist!

Gegen welche Krankheiten man sich (noch) nicht impfen lassen kann

Leider gibt es auch einige Krankheiten im Zusammenhang mit eurem Besuch auf Sri Lanka, gegen die ihr euch vorher nicht impfen lassen könnt. Trotzdem solltet ihr euch auch von diesen drohenden Krankheiten nicht schon vorher euren Trip bzw. euren Urlaub verderben lassen, denn: auch gegen diese Krankheiten könnt ihr euch – zumindest in gewissem Maße – schützen.

Besonders verbreitet in Sri Lanka ist das sog. „Dengue Fieber“, welches saisonal Auftritt und nach Aussage des Auswärtigen Amtes vor allem in der westlichen Region des Landes vorzufinden ist.

Doch auch Malaria, HIV / AIDS bzw. andere Geschlechtskrankheiten und Erkrankungen am Darm drohen bei einem Besuch Sri Lankas.
Der Ausbruch vieler Krankheiten kann dabei durch entsprechende, eigens auferlegte, Hygienestandards vermieden werden. So solltet ihr euch täglich mehrmals gründlich die Hände mit desinfizierender Seife wachsen. Außerdem sollten es Touristen vermeiden Leitungswasser zu trinken, ohne es vorher abzukochen. Auch zum Ausspülen des Mundes beim Zähneputzen solltet ihr entweder abgekochtes Wasser oder gar Wasser aus der Flasche nehmen.

Selbstreden ist außerdem, dass ihr beim Geschlechtsverkehr mit Einheimischen entsprechend verhüten solltet.

Hält man diese Grundregeln ein, hat man zumindest das Nötigste getan, um sich vor den auf Sri Lanka lauernden Krankheiten zu schützen. So könnt ihr euch voll auf euren Urlaub konzentrieren und die Zeit auf Sri Lanka zu einer ganz besonderen machen – im positiven Sinne!

 



3