Reisefans sind sich einig – kaum eine Reise im Leben ist aufregender, als die nach Indien!

Mit seinen knapp 1,4 Milliarden Einwohnern, seiner Vielfalt in der Tierwelt, dem warmen Klima und der wunderschönen Natur hat Indien seinen Besuchern, auf einer Fläche von knapp 3,5 Millionen Quadratkilometern, einiges zu bieten!

Bevor man sich als Tourist allerdings auf die lange Reise in Richtung Indien macht, sollte man sich allerdings ausgiebige Gedanken über die benötigten Impfungen im Zusammenhang mit der eigenen Reise nach Indien machen.

Welche Impfungen ihr für Indien benötigt und worauf ihr während eurer Reise in jedem Fall achten solltet, lest ihr hier!

Welche Impfungen benötige ich für meine Reise nach Indien?

Bevor man seine Reise nach Indien guten Gewissens antreten kann, sollte man sich zunächst um einige Impfungen kümmern, die im Zusammenhang mit dem eigenen Aufenthalt in Indien in jedem Fall empfehlenswert sind. Zu den empfehlenswerten Impfungen für Indien zählen die Impfungen gegen:

    • Tetanus
    • Diphtherie
    • Masern
    • Mumps und Röteln (MMR)
    • Pertussis (Keuchhusten)
    • Influenza (Grippe)
    • Pneumokokken

Des Weiteren wird eine Impfung gegen:

    • Hepatitis A
    • Hepatitis B (vor allem bei Langzeitaufenthalten) und
    • Typhus

empfohlen.

Die bereits erfahrenen „Indien-Traveler“ unter euch werden außerdem bereits wissen, dass es in Indien unglaublich viele streunende Hunde und freilaufende Tiere gibt. Was zunächst harmlos klingt, kann allerdings zu einem echten Problem werden, denn bei einem Biss eines wilden Tieres könnt ihr euch im Handumdrehen mit dem gefährlichen Virus „Tollwut“ infizieren. Demnach solltet ihr euch vor eurer Abreise nach Indien unbedingt gegen die gefährlichen Tollwut Viren impfen zu lassen! Die Infektionskrankheit verläuft in vielen Fällen nämlich tödlich! Gerade wenn ihr also plant in Indien viel und oft mit Tieren in Kontakt zu kommen, ist eine Impfung gegen Tollwut eigentlich unerlässlich.

Was gibt es im Zusammenhang mit Impfungen noch zu beachten?

Auch bei der Impfung gegen Gelbfieber sollten deutsche Reisende vorsichtig sein – allerdings nur, wenn sie sich vorher in einer der Gelbfieber-Endemie Gebiet aufgehalten haben und nun nach Indien einreisen möchten. Dann sollte man nämlich eine gültige Impfung gegen Gelbfieber vorweisen können bzw. dokumentiert haben, sonst wird einem die Einreise in nach Indien im schlimmsten Fall verwehrt.

Neben den Impfungen, die im Zusammenhang mit der eigenen Reise nach Indien empfohlen werden, gibt es außerdem einige Schutzmaßnahmen im Zusammenhang mit Stechmücken, die Reisende in jedem Fall einhalten sollten, denn gegen Malaria, Dengue-Fieber, Chikungunya und die japanische Encephalitis gibt es zurzeit noch keine vollumfänglichen Impfungen. Jeder Stich einer entsprechenden Stechmücke könnte also – zumindest theoretisch – zu einer Infektion, der o. g. Krankheiten führen.

Im Zusammenhang mit den entsprechend Tag- und Nachtaktiven Stechmücken kann man sich über das Tragen entsprechend langer Kleidung (an Händen und Füßen), das Nutzen von Insekten abweisenden Cremes und Sprays für die Haut und über das Aufhalten in klimatisierten und von Insektengitter geschützten Räumen zumindest Teilweise absichern. Außerdem ist es empfehlenswert in der Nacht in einem Bett mit integriertem Moskitonetz zu schlafen.

Das Infektionsrisiko nimmt nach der Regenzeit, vor allem in Wald- bzw. Dschungelgebieten nochmal deutlich an.

Ein besonders heikles Thema in Indien ist außerdem das vor Ort fließende Trinkwasser. Dieses ist nicht mit dem von bspw. Deutschland vergleichbar. Entsprechend vorsichtig solltet ihr mit dem Trinkwasser in Indien umgehen, denn: auch hiergegen gibt es, Stand heute, keine Impfungen, die euch schützen können. Über das Trinkwasser werden in der Regel Durchfall- und Darmerkrankungen übertragen. Es sollte in jedem Fall vermieden werden Leitungswasser zu trinken. Ebenso wenig solltet ihr das Leitungswasser in Indien zum Putzen eurer Zähne oder gar zum Waschen eurer Hände oder gar eures Obstes nutzen. Hierfür sollte man entsprechend Trinkwasser aus Flaschen nutzen. In äußersten Notfällen sollte man das Leitungswassers vor der etwaigen Nutzung vorher unbedingt zum Kochen bringen und danach entsprechend abkühlen. Mit diesen kleinen Tricks könnt ihr Infektionen in der Regel vermeiden und sorgt damit effektiv dafür, dass ihr eure Zeit in Indien nicht ausschließlich mit Magenproblemen auf dem Klo verbringt!

4